News (Last 12 months)

DAAD Projekt mit der Universität Belgrad


Verfasst am 14.05.2019 von cstallmeister

Im Rahmen eines DAAD Forschungs- und Austauschprojektes mit der Universität Belgrad besuchten Dr. Vesna Cvetkovic, Dr. Natasa Vukicevic and Dr. Marija Mihailovic im April 2019 das IME Aachen für einen vierwöchigen Forschungsaufenthalt. Dabei arbeiteten Dr. V. Cvetkovic und Dr. N. Vukicevic mit Herrn D. Feldhaus an einer experimentellen Studie zum Abscheidungsverhalten von Neodym in den Schmelzsalzsystemen Neodymfluorid-Lithiumfluorid und Neodymfluorid-Lithiumfluorid-Neodymoxid bei 1050 °C.
Mit dem Ziel der Kobalthydroxidgewinnung führten Dr. M. Mihailovic und Dr. S. Stopic im Rahmen des Projektes eine potenziell kontrollierte Laugung mit Schwefelsäure und Fällung von Kobalt mit NaOH in Abhängigkeit von H2O2 aus lateritischen Erzen durch.



Abgasanalyse für Pyrometallurgie-Technikum


Verfasst am 09.05.2019 von cstallmeister

In diesem Frühjahr wurde der Abgasstrang der Technikumsanlagen TBRC und GLBO mit einem System zur kontinuierlichen Analyse der Prozessgase der beiden Öfen ausgestattet. Kern des Analysesystems ist ein FTIR (Fourier-Transformations-Infrarotspektrometer) des finnischen Herstellers Gasmet Technologies Oy, mit dessen Hilfe die Konzentrationen sämtlicher infrarotaktiver Gase wie CO, CO2, H2O, NOX und diverser organischer Komponenten über die Zeit detektiert und aufgezeichnet werden können. Da alle Systemkomponenten, mit denen das Analysegas in Kontakt steht, beheizt sind, besteht die Möglichkeit, auch korrosive Gase wie SO2, HCl und HF problemlos zu Analysieren. Die Neuinvestition ist ein weiterer Schritt, pyromtellurgische Schmelzprozesse in TBRC und GLBO besser steuern und überwachen zu können und somit die Qualität der Ergebnisse deutlich zu erhöhen.



IME im Magazin "Kultur & Technik"


Verfasst am 28.01.2019 von dmichaelis

Die Thematik des  Elektronikschrottrecyclings ist in der neusten Ausgabe von "Kultur & Technik - Das Magazin aus dem Deutschen Museum" aufgegriffen worden. Mitunter wird das Mitwirken und die Forschungsansätze des IME vorgestellt.

Der Artikel kann unter dem folgenden Link eingesehen werden:

Download PDF

Frohes Fest und guten Rutsch!


Verfasst am 12.12.2018 von dmichaelis

Das IME-Team wünscht Euch und Euren Familien eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!



Projekt abgeschlossen


Verfasst am 06.11.2018 von dmichaelis

Kupfergewinnung aus Tiefsee-Massivsulfiden des BGR Lizenzgebietes im Indischen Ozean abgeschlossen


In 2018 hat das IME ein Forschungsprojekt für die Bundesanstalt für Geowissenschaften & Rohstoffe (BGR) erfolgreich abgeschlossen. Hierzu wurde eine Massivsulfid-Probe aus dem deutschen Lizenzgebiet im Indischen Ozean bzw. dem sog. Kairei Schwarzen Raucher Feld aus ca. 2000 m Tiefe von der BGR abgebaut und am IME metallurgisch verarbeitet. Sie besteht zum größten Teil aus Chalkopyrit und Kupfersulfid mit einem durchschnittlichen Kupfergehalt von etwa 39%. Zur Verarbeitung dieses „neuen“ Kupfer-Erzes wurde neben der klassischen pyrometallurgischen Verarbeitung (Steinschmelzen & Konvertieren) auch die oxidative Laugung sowohl im Autoklaven unter erhöhtem Druck als auch an der Atmosphäre untersucht. Wie erwartet ließ sich das Tiefseeerz wie Kupferkonzentrat mit hoher Kupferausbringung im Labormaßstab verarbeiten.

Nach nun mehr als 17 Jahren verabschieden wir unseren Oberingenieur Dr. Fuchs in den wohlverdienten Ruhestand. Wir bedanken uns herzlich für das eingebrachte Engagement, die Geduld und die gemeinsame Zeit.
Gleichwohl möchten wir unseren altbekannten Kollegen Herrn Birich in der Amtsnachfolge begrüßen und wünschen gutes Gelingen.

 



IME-Team 2018


Verfasst am 12.09.2018 von admin

Traditiongemäß wird das IME-Team einmal im Jahr abgelichtet. Dieses Jahr präsentiert sich der Großteil unserer Belegschaft in den Schmelzhallen.



"Lead in Copper Alloys" Workshop am IME


Verfasst am 24.07.2018 von dmichaelis

Am 19.06. trafen sich auf Einladung von IME und Deutschem Kupferinstitut (DKI) in Aachen 28 Experten aus der Kupferforschung- und industrie aus acht europäischen Ländern, um im Rahmen des Workshops „Lead in Copper Alloys“ den aktuellen rechtlichen Stand und technische Möglichkeiten der Bleientfernung aus Kupferlegierungen zu diskutieren. Nach einleitenden Worten von Prof. Friedrich und Dr. Ockenfeld (DKI) hatte Simon Hilgendorf die Gelegenheit, die bisherigen Forschungsergebnisse seiner Kooperationspromotion zwischen dem IME und der Fraunhofer Projektgruppe IWKS zu präsentieren. Im Anschluss folgte eine intensive Diskussion mit den 28 Teilnehmer/-innen über die potentielle Realisierung der Ansätze im industriellen Maßstab, insbesondere unter ökonomischen Aspekten. Die Veranstaltung wurde abgeschlossen durch eine Institutsführung inklusive einer Demonstrationsschmelze, die die Fällung intermetallischer Calcium-Blei-Phasen aus einer Messingschmelze praktisch veranschaulichte.

 



Neuer Autoklav am IME


Verfasst am 24.05.2018 von dmichaelis

Im Rahmen des Forschungsprojektes CO2MIN wurde ein neuer Hochdruckautoklav der Firma Büchi angeschafft. Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Optimierung eines Verfahrens zur Karbonatisierung von anthropogenen CO2-Emissionen zur Generierung marktfähiger Produkte. Dies wird zunächst im 1 L Reaktor erprobt und optimiert werden und anschließend in den 10 L Reaktor überführt werden. Der Prozess der mineralischen Sequestrierung von CO2 ist eine natürliche Reaktion, welche unter erhöhtem Druck deutlich beschleunigt werden kann. Mit bis zu 200 bar und 300 °C kann diese Reaktion im Autoklaven innerhalb weniger Minuten abgeschlossen werden. Der Autoklav wird ab Juni betriebsbereit sein.

 



Mehrwöchige Großkampagne im TBRC


Verfasst am 27.03.2018 von dmichaelis

Kürzlich führte das IME erfolgreich eine mehrwöchige Großkampagne im TBRC durch. Die Versuche verliefen unter Einsatz von Einschmelz-, Reduktions- und Konvertierungsmaßnahmen und erforderten den tatkräftigen Einsatz im Drei-Schicht-Betrieb.

 



IME mit Urkunde der IHK ausgezeichnet


Verfasst am 27.03.2018 von dmichaelis

Unter der Leitung von Herrn von der Heiden engagiert sich das IME im Rahmen der Initiative Ausbildungsbotschafter. Die Initiative fördert den Erfahrungsaustausch zwischen Auszubildenden und Schülern, die vor der Berufswahl stehen. Die Urkunde kann der beigefügten pdf.-Datei entnommen werden.

Weitere Informationen zur Initiative können folgendem Link entnommen werden: http://www.ausbildungsbotschafter-nrw.de/

 

Download PDF

Steering Committee Meeting am IME


Verfasst am 21.02.2018 von dmichaelis

Zum ersten Mal seit Beitritt der RWTH Aachen University in die Europäische Rohstoffcommunity KIC „EIT RawMaterials“ fand ein Steering Committee Meeting der auf Recycling fokussierten Westgruppe in Aachen am IME statt. Am 15. Februar diskutierten 19 Teilnehmer aus 5 Ländern - teils über Videokonferenz zugeschaltet – über aktuelle Herausforderungen im Themenbereich mineralisch und metallhaltiger Sekundärrohstoffe. Das KIC-Personalteam der Westgruppe (https://eitrawmaterials.eu/clc-location/clc-west/) berichtete über laufende und zukünftige Recycling-Förderprojekte im Wissensdreieck higher education – business – research&technology.

Abgeschlossen wurde das Meeting durch eine von Prof. Friedrich geführten Institutsführung.



TBRC im kleineren Maßstab verfügbar


Verfasst am 29.12.2017 von dmichaelis

Mit dem neuen Jahr steht dem IME nun ein neues Aggregat zur Verfügung. Unter Verwendung der technischen Infrastruktur des 1 m³ TBRC, kann nun ein kleineres Gefäß (ca. 100 l Schmelzvolumen) mit einem wassergekühlten Sauerstoffbrenner (150 kW) betrieben werden.
Die „Feuerprobe“ hat der „Midi-TBRC“ im Rahmen einer Versuchsreihe bereits hinter sich gebracht (siehe Bild).

 



"Ausgezeichnetes" E-BREAK


Verfasst am 14.12.2017 von dmichaelis

Die französische Regierung würdigte im Rahmen der „Étoiles de l’Europe“ zwölf Koordinatoren europäischer Forschungsprojekte, die von einer französischen Organisation mitgetragen wurden. In diese Auswahl fiel auch E BREAK, an welchem das IME neben 40 Partnern aus 10 verschiedenen Ländern mitwirkte.
Ziel von E-BREAK war es technische Komponenten für zukünftige Flugzeugmotoren zu entwickeln. Im Fokus standen die Erarbeitung neuer Lüftungssysteme, Schmieröle, Abdichtungen, Beschichtungen oder auch neue leichtere und temperaturresistente Materialien. Der Beitrag des IMEs bestand im Recycling von Titanaluminiden aus Turbinenschaufeln hin zu einem Ausgangsmaterial, welches wieder in der Luftfahrt eingesetzt werden kann. Das Projekt konnte erfolgreich abgeschlossen werden und übertraf sogar die gesetzten Ziele.




Letzte Aktualisierung: 26.05.2019